ZEITPLAN*

Freitag, 24.08.2018 – Hauptbühne im Park
16:00 Uhr – DJ RACH
18:15 Uhr – CALL US JANIS
19:45 Uhr – NEUFUNDLAND
21:30 Uhr – SOOKEE

Samstag, 25.08.2018 – Hauptbühne im Park
16:15 Uhr – WHO KILLED THE LYNX
17:45 Uhr – RIKAS
19:30 Uhr – ODD COUPLE
21:30 Uhr – ANGELIKA EXPRESS

Samstag, 25.08.2018 – Bühne im Boreal

15:15 Uhr – KINDERMUSIK VON BERND MEYERHOLZ & DIE KUNTERBÄND
17:00 Uhr – FRAU PAULI
18:45 Uhr – KAPA TULT
20:30 Uhr – HEINRICH II

FAMILIENPROGRAMM, Samstag ab 15 Uhr
MITMACHTZIRKUS MIT ZIRKUTOPIA
STREETBOLZER FUßBALLTURNIER
SPIELMOBIL ROTE RÜBE
SIEBDRUCKWERKSTATT
u.v.m.

*Stand des Zeitplans: 10.07.2018. Die Spielzeiten können sich noch ändern.

MUSIKPROGRAMM

SOOKEE

Es gibt wahrscheinlich einfachere Bereiche, um Sexismus und fehlende geschlechtliche und sexuelle Diversität zu diskutieren, als die deutsche Hip Hop Szene. Sookee tut es trotzdem—und das nicht erst seit gestern. Seit 2003 ist die Berlinerin als Rapperin unterwegs und spricht über linke Politik und Queerfeminismus, statt sich in festgefahrenen Rollenbildern und kapitalistischen Statussymbolen zu suhlen. Patriarchalische Strukturen gibt es zwar überall, im Rap werden sie nur eben besonders deutlich. Mit ihrem neuen Album „Mortem & Makeup“ möchte sie jetzt bewusst auch Leute außerhalb der linken Filterbubble ansprechen. Rein in die Köpfe derer, die sich sonst eher weniger Gedanken um soziale Ungerechtigkeit machen. Die erreichen, die bisher nicht zuhören wollten.
Die grundlegende Message ist dieselbe geblieben. Sookee ist nach wie vor lieber unbequem als oberflächlich. Nicht nur als Aktivistin für feministische Bündnisse wie #ausnahmslos, sondern eben auch als Vertreterin einer Szene, in deren heteronormative Übermaskulinität Frauen oft genug auf „drei Löcher“ reduziert werden. Inhaltlich ist sie auf „Mortem & Makeup“ aber breiter gefächert als je zuvor und nähert sich den angesprochenen Problemen aus unterschiedlichen Perspektiven. Bewusst weniger durchexerzierte Thementracks mit politischem Auftrag. Nahbar, menschlich, „weniger Soziologievortrag“ sagt sie selbst und lacht dabei. Sookee weiß, was ihr in der Vergangenheit vorgeworfen wurde.
Politisch sein, ohne zu belehren. Missstände ansprechen, ohne zu predigen. Das ist nicht einfach, aber irgendjemand muss es ja machen. „Natürlich ist es anstrengend, mein Gesicht so krass in den Wind zu halten was das angeht, aber ich habe mich dafür entschieden“, sagt Sookee. „Ich schwöre ja immer in alle Richtungen: Sobald sich das alles normalisiert hat und sobald diese Gerechtigkeit eingetreten ist, von der ich träume, dann halte ich meine Klappe. Aber der Punkt ist eben noch nicht ganz erreicht.“

ANGELIKA EXPRESS


Am 17.11.17 erschien “Letzte Kraft Voraus“ das neue, kämpferische Album der legendären Kölner Indie-Punks. Fast ein Comeback: die Band die sich ein Jahrzehnt selbst managte, wurde vom arrivierten Label Unter Schafen gesignt, wo man begeistert die hitverdächtigen Album-Demos aufgespürt hatte.
Bei aller Gassenhauerigkeit gingen die Angelikas im Katastrophenjahr 2017 ungewohnt ernste Wege, weg vom Hedonismus-Kult früher Jahre, hin zu soziopolitischer Dringlichkeit. Viele Texte drehen sich ums (Über-)Leben in einer marktkonformen Welt und die Kapriolen die der Einzelne in der Konkurrenzgesellschaft schlagen muss. Und dem grassierenden Nationalismus-Schwachsinn schleudern die Angelikas mit “Geboren in der BRD” eine unwiderstehliche Antihymne entgegen.
Prominente Kollegen kamen für dieses starke Album ins Studio: Jörkk Mechenbier von Love A und Suzie Kerstgens von Klee liefern wunderbare Duette mit Sänger Robert Drakogiannakis. Auch Frank Spilker von Die Sterne schaute für ein Gesangs-Cameo vorbei.

 

angelika-express.de
www.facebook.com/angelikaexpress/

ODD COUPLE


Ein beiläufiges Yada Yada und die Garageband Odd Couple erweitert ihr eklektisches Kaleidoskop um ein paar Diamanten mehr. Für Schubladendenker sind die Wahlberliner nichts. Die ostfriesischen Experten für kuriose Gegensätze sind nun offiziell ein Trio und innovieren weiterhin nonchalant das Deutsche Rockgenre. Neue Deutsche Welle, Garage, Glam-, Spaceund Krautrockanteile landen mit emphatischen Zeitgeistlyrics im Mixer. Alltagswucht verarbeitet sich in kosmische Weltfluchten. Dehn schnauzt und stöhnt den Generation Y Schmerz in einer Mischung aus Lenny Kravitz und Kilmister heraus, Kreft könnte jederzeit für ein Revival von The West Coast Pop Art Experimental Band einspringen und Wild Card Schulze sorgt für die richtige Prise Wahnsinn. Experimenteller kann es in einer Garage nicht zu gehen.

NEUFUNDLAND


„WIR WERDEN NIEMALS FERTIG SEIN“ – so heißt das aktuelle Debütalbum der Kölner Band NEUFUNDLAND. Wir werden niemals fertig sein? Meint das nun Resignation und Pessimismus? Kapitulation vor den nicht erfüllbaren Ansprüchen, die von innen und außen niederdrücken? Wohl kaum. NEUFUNDLAND feiern das Unfertige, das Unperfekte. Das lang erwartete Debüt ist eine Verneigung vor dem etwas unangepassteren Leben, in all seinen Facetten und Formen, mit all seinen Unsicherheiten, Unzulänglichkeiten und Lebenslügen. Es handelt von der ewigen Suche nach einer kleinen Nische, nach dem etwas besseren Leben im falschen. Soll heißen: Ablehnung und Auflehnung. So wird der Titel zu einem Slogan, einer schillernden Selbstbehauptung.
Bei der Zusammenarbeit mit Produzent Tim Tautorat (AnnenMayKantereit, Olli Schulz, Turbostaat) lag ein besonderes Augenmerk auf der Entwicklung eines kantigen, eigenständigen Sounds. Hier präsentiert sich ein Debüt auf höchstem musikalischen Niveau, eingängig und doch nicht anbiedernd. Heraus kommt nachdenklicher, krachender Indierock, der sich nicht am Puls der Zeit bewegen, sondern abarbeiten will. Dass das nicht nur auf dem Papier Sinn macht, sondern auch live überzeugt, konnte die Band bereits auf
etlichen Festivals und Shows mit Bands wie We Were Promised Jetpacks, OK KID, AnnenMayKantereit, Von Wegen Lisbeth uvm. unter Beweis stellen. Indie-Rock ist wieder da, hoffen wir, NEUFUNDLAND liegen richtig und “werden niemals fertig sein“.

RIKAS


Die vier Jungs spielen eine wilde Mischung aus kalifornischer Strandmusik, britischer Beatmusik und New Yorker Rock & Jangle Pop.Trotz des jungen Alters sind sie mit ihren Songs schon weit gereist und haben die Straßen Europas mit ihren lässigen Rhythmen und Harmonien zum Tanzen gebracht. Jetzt wollen Sam Baisch, Chris Ronge, Sascha Scherer und Ferdinand Hübner die Abgebrühtheit und Fröhlichkeit als Straßenmusiker in die Clubs der Metropolen bringen. Was dabei rauskommt ist ein Sound, der vom Sommer träumen lässt, ohne dabei an Abwechslung zu verlieren. Dazu tragen vor allem die unterschiedlichen Stimmen, sowie das facettenreiche Songwriting der Band bei. Tanzbar, verträumt, cool oder auch verführerisch. Am Ende trotzdem auf einer Welle, die man
einfach nehmen muss!

HEINRICH II


HEINRICH II – der Traum aller Schwiegermütter. So oder so ähnlich könnte man eine Kontaktanzeige der Band um Max Zindel, Anatol Rettberg, Lorenz Schuster und Daniel Köhler betiteln. Viel wichtiger als solch ein Titel ist aber bekanntlich immer der Inhalt und der gibt bei der Band aus Kassel einen eindeutigen Weg vor: Gitarren und deutschsprachige Texte stehen für einen frischen und mitreißenden Sound, der sich zwischen klarem Indie-Pop und vorantreibendem Rock bewegt. Bereits im Jahr 2008 haben Max und Anatol (beide Gitarre/Gesang) angefangen, für HEINRICH II Songs zu schreiben. Kurze Zeit später stieß Lorenz (Drums/ Keys) hinzu und es begann eine Zeit zwischen Albumaufnahme und unzähligen Auftritten. Am 19.12.2015 erschien das selbstbetitelte Debütalbum der Band. Lieder wie “Stadt”, „Kompass“ oder „Karre im Dreck“ sprechen darauf eine ganz eigene Sprache. Nun bereichert Gitarrist Daniel den Sound der Band. Heinrich II – eine Band, die es gerade live schafft ihre Zuhörer zu begeistern.

WHO KILLED THE LYNX


Ein Hauch von Love, Diskofeeling und Retrotouch liegt in der Luft, wenn die Boys von Who Killed The Lynx ihr Revier markieren. Bei ihren Konzerten geht es nicht darum, sich ihr Antlitz oder ihre lyrischen Expositionen einzuprägen. Vielmehr wünschen sie sich, dass man die Musik lebt und das einen die ekstatische Tanzeslust übermannt. Also genau das, was die sechs Kassler Jungs auch auf der Bühne verkörpern. Ihr Indie-Alternativerock, bei dem der Luchs in der Pfanne verrückt wird, geht ins Ohr und rutscht direkt weiter bis ins Herz.

 

CALL US JANIS


Call Us Janis – Funk, Pop, Rock straight outta Kassels Nordstadt, dem Neukölln des kleinen, nordhessischen Mannes. Die Konzerte sind ein Erlebnis, ob plugged oder unplugged. Jeder bewegt sich, alle tanzen und auch Mitsingen kommt schon mal vor. Abwechselnder Leadgesang der beiden Frontmänner Niko und Jaro; Rap, Soul, ruhig, laut – es wird alles bedient, was das Herz begehrt. Die Kasseler Newcomer, die bereits zwei Singles veröffentlicht haben, bewegen sich in ihren Texten zwischen unerreichten Lieben und Partyanbaggereien, zwischen der Suche nach Heimat und der Untätigkeit in Angesicht von Ungerechtigkeit.
Die Gitarrenriffs erinnern an die Red Hot Chili Peppers, trotzdem bleiben die Songs eigen und frisch und bleiben über Ohr im Kopf, Bauch und Herz hängen.

 

KAPA TULT


Katapult? Kapa Tult! Das ist eine Band zwischen Alltagsrevolte und Küchenmusik. Aufrührerisch und rotzig balanciert Kapa Tult zwischen Kritik am Bildungssystem und banalen Beschreibungen von Kuchendates. Gängige Silbenverteilung und Kitsch werden links liegen gelassen, stattdessen wird eiskalt analysiert und überspitzt, doch niemals mit dem Finger gezeigt. Die Texte kommen von Inga, die Beats von Angi. Ob auf der Straße, im Wohnzimmer oder im Club – Das Duo weiß seine Zuhörer*innen zum Grinsen und Fußwippen zu bringen.
Aktuell arbeiten die beiden an ihrer Debüt-EP „Meinten Sie Katapult?“

FRAU PAULI


Frau Pauli freut sich des Lebens und singt darüber, manchmal spielt sie auch Geige oder Blockflöte. Die Zwei-Mann-Girl-Group aus Göttingen stapelt Verse auf geschlagene und gestrichene Saiten und singt dann von Dingen, die niemanden etwas angehen. Eigentlich wollten sie Tennis-Profis werden. Was blieb, war ein erstes zartes Album und die Erkenntnis, dass es für das Ende zu früh ist. Entgegen des allgemeinen Akustik-Fiebers spielen Patricia Loyal und Susanne Pauli elektrische Geigen und Gitarren, die selten kratzen und öfter erwärmen. Vielleicht ist ihr Alternativ-Pop das, was dem Radio verloren ging. In jedem Fall ist es ein Angebot.

 

DJ RACH


DJ RACH hat sich in den vergangenen Jahren als feste Größe in der Kasseler HipHop-Landschaft etabliert. Der aus Tunesien stammende DJ hat über jahrelanges Breakdancen seinen Geschmack für Hiphop ,Breakbeats und Funk geschärft und bringt diese seit über 2012 Jahren wohlausgewählt auf seine Plattenteller. Bei seinen Sets treffen handverlesene Golden-Era-Sounds auf kunstvolles DJ-Handwerk. Das weiß auch die Kasseler Kulturlandschaft zu schätzen, weshalb RACH regelmäßig Orte wie das A.R.M., die Tattoomenta, das K19, Weinbergkrug, das Chewing Gum und lokale Jams bespielt. DJ RACH ist Resident-DJ des Kasseler Kunstprojektes KolorCubes.

 

FAMILIENPROGRAMM

BERND MEYERHOLZ & DIE KUNTERBÄND


Wenn es im Sommer richtig heiß ist…
Lieder zum Einsteigen und Abfahren
Spaßmusik für die ganze Familie.

„Für kleine und große Genießer“
Das neue Sommer-Programm der KunterBänd ist „Spaßmusik für die ganze Familie“. Das flotte Lied vom Fahrradfahrn, das leckere „Mampf Mampf Schlecker Schleck“ oder die Songs vom Herkules oder der Willi-Allee – diese Lieder machen richtig gute Laune. Die kunterbunte Kinder-Musik-Band aus Kassel macht ihrem Namen alle Ehre. Da wird kräftig gestampft beim schlauen Lied „Zu Fuß zur Schule“ und „Wenn es wo brennt“ dann geht es im brandneuen, knallroten Lied von der Feuerwehr natürlich mit Vollgas um die Ecke. Ob Blues, Bossa oder Swing: die Songs sind rasant, mal zart, witzig und verträumt.
Voll Süß! Der „MilchBarJazz“ der KunterBänd ist ein cooler Mix für echte Genießer ab 4.

Besetzung:
Bernd Meyerholz, Gesang, Git, Ukulele
Thomas Höhl, Keyboard
Dirk Osterberg, Schlagzeug

Mitmachzirkus mit ZirkuTopia

SPIELMOBIL „ROTE RÜBE“

spielmobil

Der Verein Spielmobil Rote Rübe wurde 1990 gegründet und verfolgte von Beginn an das Ziel, den Kindern in benachteiligten Stadtteilen Kassels vielfältige Spiel- Sport- und Kreativangebote zu bieten. Über die Jahre haben wir verschiedene Arbeits- und Bildungsschwer-punkte im Bereich „Spielen – Beteiligen – Gestalten“ aufgebaut.

Die „Rote Rübe“ unterstützt das Mind The Gap erneut durch ein Angebot an diversen Aktivitäten für Kinder.

Streetbolzer Straßenfußballturnier

Streetbolzer
Streetbolzer Cup 2018
Streetbolzer e.V. fördert die Entwicklung junger Menschen und organisiert den Straßenfußball im Großraum Kassel für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts im Alter von 10 bis 20 Jahren. Mit rund 20 Turnieren pro Jahr werden regelmäßig ca. 150 Kinder und Jugendliche (vorwiegend mit Migrationshintergrund) erreicht.
Durch die Vernetzung der Bolzplätze werden Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Stadtteilen durch den Fußball zusammengebracht. Dabei geht es darum, dass die Kinder und Jugendlichen auf einer respektvollen Basis interagieren. Die Kinder lernen über ihre Leidenschaft Straßenfußball, ihnen oft fremde Kulturkreise kennen. Sie setzen sich mit anderen Kindern und Jugendlichen auseinander, bauen Vorurteile ab und lernen Konflikte friedlich und konstruktiv zu lösen.
Auch 2018 wird der Streetbolzer e.V. auf dem Mind The Gap ein Straßenfußballturnier veranstalten.